Knochenaufbau

Sollen Zahnimplantate gesetzt werden, muss vorab die vorhandene Knochensubstanz analysiert werden. Denn gelegentlich kommt es nämlich vor, dass die Knochensubstanz des Kiefers für die Verankerung eines Zahnimplantats nicht mehr ausreicht. Dazu kann es kommen, wenn der betreffende Zahn schon längere Zeit fehlt oder der Kieferknochen durch eine Parodontitis stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Fehlt die Kaubelastung, baut der Kieferknochen sich ab.

In solchen Fällen wird vorangehend ein Knochenaufbau durchgeführt, um den sicheren Halt des Implantats zu gewährleisten. Unter einem Knochenaufbau versteht man unterschiedliche Methoden, mit denen das betreffende Knochendefizit durch künstliche, mineralische oder körpereigene Materialien aufgefüllt wird. Dieses Auffüllen regt den Körper an, neue Knochensubstanz zu bilden, die sich mit dem Material verwächst und mit der Zeit das Defizit ausgeglichen wird.

Wir informieren Sie gerne eingehend über das Verfahren des Knochenaufbaus. Vereinbaren Sie einen Termin unter 089 – 61 63 64. Wir freuen uns auf Sie.

Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in unserer "Cookie-Richtlinie". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden. Datenschutz Impressum Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen